Ein Tag an und auf der Mosel 

Zu einem Tagesausflug an die Mosel trafen sich zwölf Wanderfreunde und schlossen sich der von Busreisen Tietjen organisierten Tour an. Erste Station war Beilstein. Hier war Gelegenheit, den idyllischen Ort mit seinen vielen Fachwerkhäusern zu besichtigen.

Beim Bummel durch die Weinberge und die alten Gassen gab es viel zu entdecken.

So zum Beispiel ein Café, in dem unzählige alte Kaffekannen, Kaffeemühlen, Puppen und mehr gesammelt und ausgestellt wurden. Die nächste Station war Cochem. Hier war nicht nur Zeit für einen Stadtbummel, sondern auch zum Mittagessen.

Dann wartete auch schon das Schiff und während der zweistündigen Fahrt auf der Mosel genossen die Wanderer die herrliche Landschaft mit Burgen und Weinbergen.

Über zwei Staustufen war  Alken erreicht, wo sich die Gruppe bei Kaffee und Kuchen stärkte. Bevor es Zeit für die Rückfahrt war, konnte man sich im Ort umschauen und so mancher nutzte die Gelegenheit, sich noch ein schönes Andenken zu kaufen. 

Ein Tag an und auf der Lahn

Einen herrlichen Tag an der Lahn verbrachten dreißig Wanderfreunde aus Bad Marienberg. Ein Bus brachte die Gruppe nach Balduinstein.

Dort startete eine ca. 8,5 Kilometer lange Wanderung rund um den Ort. Der Weg aus dem Ort hinaus war recht steil, aber bald ging es auf einem schattigen Waldweg weiter, teils eben – teils leicht bergan, bis ein kleiner Rastplatz mit einer tollen Aussicht erreicht war.

Trotz heißen Temperaturen ließ es sich im Wald gut wandern und die Ruine Schaumburg war erreicht. Hier gönnte ein Mann seinem zahmen Wildschwein Auslauf im Wald. Es kam auf Zuruf und einige Wanderinnen durften das Borstentier streicheln. 

Während eine kleine Gruppe zur Ruine ging, ruhten sich die anderen im Schatten aus und machten eine kleine Rast.

Frisch erholt ging es nun – noch immer durch Wald – recht steil hinab in den Ort. 

Vorbei an der Ruine Balduinstein und der aus dem Jahr 1776 stammenden Pfarrkirche St. Bartholomäus war der Ausgangspunkt der Wanderung am Gasthaus erreicht, das für die Wanderer Plätze im schattigen Biergarten reserviert hatte.  

Die Wanderführerinnen Birgit und Petra bei der Arbeit

 

 

 

 

Nach der Mittagspause ging es zur Schiffanlege-stelle an der Lahn und das Schiff ließ nicht lange auf sich warten.

Nun konnte man noch einen Blick vom Wasser aus auf Balduinstein und die Schaumburg werfen.

 

 

 

 

 

Auf einer gut 2stündigen Fahrt durch das idyllische Lahntal hatte man immer wieder schöne Ausblicke auf die Uferzonen.

Vorbei an einem alten Kalksteinbruch und dem Ort Fachingen war bald die Schleuse Diez erreicht und das Schiff wurde auf den gut drei Meter  höher gelegenen Wasserspiegel gebracht. Schön anzusehen war dann das idyllische, alte Grafenstädtchen Diez mit seinem mittelalterlichen Schloss aus dem 11. Jahrhundert.

Weiter ging die Fahrt über die Landesgrenze nach Hessen und kurz darauf kam der Limburger Dom in Sicht, den man hier aus einer nicht alltäglichen Perspektive zu sehen bekam. Von der Lahn aus war auch die aus dem

14. Jahrhundert stammende Alte Lahnbrücke zu sehen.

Nach der Limburger Schleuse war die Anlegestelle Limburg erreicht und hier wartete bereits der Bus, der die Gruppe zurück nach Hause  brachte. Von den inzwischen niedergegangenen Unwettern sahen die Wanderer nur die schwarzen Wolkenwände, blieben aber selbst bis nach Bad Marienberg im Trockenen. 

nach oben